Stimmgeräte für Hackbretter
Belisa Mang
Nachdem mein in den 90er Jahren gekauftes Stimmgerät den Geist aufgegeben hatte, war ich gezwungen, mich nach einem Ersatz umzuschauen und mich somit auch mal wieder mit dem Thema Stimmgerät zu befassen. Ich war die letzten Jahre schon immer etwas ratlos, wenn Schüler mich fragten, welches Stimmgerät sie kaufen sollten, da ich mit der neuen Generation der Stimmgeräte mit LCD-Anzeige keine Erfahrungen hatte.

In München ging man früher immer in das berühmte „Volksmusikstüberl“ und kaufte einfach ein Stimmgerät für Hackbrett, das funktionierte. Das „Volksmusikstüberl“ gibt es nicht mehr und in den anderen Musikgeschäften hat niemand Erfahrung mit Hackbrettern.

Nachdem ich jetzt einige Stimmgeräte durchprobiert habe, muss ich feststellen, dass sich das Hackbrett mit vielen der neuen Stimmgeräte mit LCD-Anzeige nicht befriedigend stimmen lässt. Das größte Manko für mich ist, dass die Anzeige zu unruhig ist, d.h. der Zeiger oder die Pfeile zappeln zu schnell hin und her und bleiben nicht an einer Stelle stehen, um anzuzeigen, wie viel der Ton zu hoch oder zu tief ist. Darum bin ich wieder zu einem Stimmgerät mit einer „echten“ Nadel zurückgekehrt, wobei es auch bei den billigen Nadel-Stimmgeräten hektische Vertreter gibt. Ein weiterer Nachteil ist die Anzeige der Töne. Vor allem ungeübte Stimmer übersehen schnell mal die blassen, am Rande angezeigten Tonnamen – vor allem die Kreuzzeichen neben den Tonnamen! – und merken nach mühsamem Herumgeschraube plötzlich, dass sie schon längst einen Halbton zu tief oder zu hoch sind.

Mein erstes Stimmgerät hatte ja noch ein eigenes Rad zum Einstellen der einzelnen Töne, da konnte so etwas nicht passieren. Gerade für Schüler würde ich darum eines empfehlen, das eine Aufschrift mit den einzelnen Tonnamen hat, mit darunter angebrachter Leuchtanzeige.

Mein Fazit: Insgesamt funktionieren die preiswerten Stimmgeräte der CA-Serie von Korg gut, besser als die anderer Hersteller, da die Anzeige ruhiger ist. Mit dem AW-2 von Korg bin ich eben wegen der unruhigen Anzeige gar nicht zurechtgekommen. Vielstimmern und Vielspielern empfehle ich allerdings, etwas tiefer in die Tasche zu greifen und sich ein Nadel-Stimmgerät wie das OT-120 von Korg oder das SAT 1100 von Seiko kaufen.